Meldungen

Die Sprache des Terrors

Von Ulrich Kasparick | uk. Hetzdorf/Berlin – Wer seine politischen Gegner vernichten will, bezeichnet sie als „Volksfeinde“. In der Sprache kündigt sich an, was Tat werden soll. Die Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts ist voller Belege für diese Beobachtung.

Insbesondere während der Zeit des Stalinismus und des Nationalsozialismus war das Wort „Volksfeind“ ein ideologischer Kampfbegiff. Deshalb ist es keine Lappalie, wenn Donald Trump in einer weltweit zu sehenden Pressekonferenz die versammelten Journalisten, allen voran namentlich genannte führende Medien als „Feinde des Volkes“ bezeichnet.

In der Sprache kündigt sich an, was beabsichtigt ist.

Trump glaubt, nur er wisse, was „das Volk“ will. Er behauptet, seine Sicht der Welt sei die Sicht „des Volkes“, denn schließlich sei er gewählt. Und jeder, der seine Ansichten nicht teilt, ist nicht nur sein Gegner, sondern Gegner „des Volkes“. Wir wissen aus der Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts, was mit den „Volksfeinden“ geschah.

Man hat ihnen Schauprozesse veranstaltet.
Man hat sie gefoltert.
Man hat sie hingerichtet.
Nicht nur einzeln – sondern in Massen.

Es ist nicht banal, was da vor sich geht. Der amerikanische Präsident benutzt die Sprache des Terrors. Wer solche Sprache benutzt, denkt auch in ihren Vorstellungen. Und ist bereit, umzusetzen, was er sagt.

Wer andere Menschen als „Feinde des Volkes“, als „Volksfeinde“ bezeichnet, denkt in Kategorien des Terrors.

Vicor Klemperer hat immer wieder darauf hingewiesen, wie bedeutsam und wichtig die Sprache als Seismograf für kommende Veränderungen ist. Man kann an ihr ablesen, was kommt. Seine Beobachtungen waren präzise und sie haben sich bestätigt.

Im Weißen Haus hat nicht nur ein Mann gesprochen, den mittlerweile nicht wenige für „verrückt“ halten.
Da hat jemand gesprochen, der in den Kategorien des Terrors denkt. Seine Sprache verrät ihn.

Ulrich Kasparick

ist Pfarrer in Hetzdorf in der Uckermark. Er war parlamentarischer Staatssekretär in der ersten Großen Koalition von Angela Merkel.

Kommentieren